• Hl. Dreifaltigkeit

    mit St.Maria Rosenkranz


Am 09.05. beriet der Vorstand des Pastoralrates Garbsen mit  Vertretern der fünf Kirchorte Garbsen/Seelze, den Priestern und Sekretärinnen, wie wir die Vorgaben zur Wiederaufnahme der Gottesdienste umsetzen wollen.

Dabei wurden  nach langen und kontroversen Diskussionen folgenden Ergebnisse erzielt:

1) Wir werden ab dem 23./24.05. an allen fünf Kirchen zu den gewohnten Zeiten – unter den gegebenen Vorschriften – Eucharistiefeiern anbieten!

Für die Versammelten war selbstverständlich, dass die Hl. Messe an den Sonntag gehört!

Bei den Überlegungen waren wir der Meinung, dass es keinen Unterschied in den Vorbereitungen und Durchführungen (Hygienestandards, etc.) bzgl. Eucharistiefeier oder Wortgottesfeier gibt.



2) Warum sollten wir mit Wortgottesfeiern beginnen, wenn wir mit Eucharistiefeiern aufgehört haben!? Den „heiklen Punkt“ der Kommunionausteilung müssen wir sowieso irgendwann in Angriff nehmen.

3) Die Presse wird zeinah informiert.

4) Um ein Einüben mit den neuen Anforderungen für Priester und Kirchorte zu gewährleisten, ist beschlossen worden, dass

am Sonntag, 17.05.
in den beiden Hauptkirchen RA und HDF jeweils um 11.00 Uhr die Hl. Messe gefeiert wird;

am Mittwoch, 20.05. in MRo, um 18.30 Uhr die Vorabendmesse zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag,
21.05. in CC um um 9.00 Uhr und in MR um 11.00 Uhr die Hl. Messe gefeiert wird.

Zu diesen Eucharistiefeiern, die als Probelauf gelten, wird gezielt eingeladen: zu den Hl. Messen am Sonntag in den Pfarrkirchen werden die Personen eingeladen, die als Ordner fungieren würden/können (die KiOT klären das vor Ort! bitte die Verlautbarungen durchlesen!) und die als liturgische Dienste (sonst bzw. auch unter den neuen Bedingungen) fungieren.

Zu den Gottesdiensten vor/an Himmelfahrt werden gezielt die Mitglieder der Gremien Pfarreirat, Pastoralrat, KV, Kirchortteams eingeladen(Hierfür bitte unbedingt die Meldungen an die Pfarrbüros. Mehr dazu am Montag!)

In die jeweiligen Kirchen passt ca. die folgende Anzahl der Gläubigen:
RA 36, MR 44, CC 29, HDF 34, MRo 18.

Wenn wir diese Zahlen mit den üblichen Zahlen vergleichen, könnte Jede/r einmal im Monat die Hl. Messe mitfeiern!

1, Die Überlegungen, erst an Pfingsten mit den öffentlichen Gottesdiensten zu beginnen bzw. erst nur in den drei großen Kirchen Eucharistiefeiern anzubieten, haben wir nach ausführlichen Diskussionen verworfen, da wir den Gläubigen an allen Standorten die Möglichkeit zur Eucharistie geben wollen!

2. Die Kirchortteams tragen für die Umsetzung der Richtlinien zusammen mit weiteren Personen aus den Kirchorten die Verantwortung – gleichzeitig sorgen sie dafür, dass genügend Ordner zu den Gottesdiensten da sind!

3. Bisher nicht berücksichtigt und geklärt worden sind die Gottesdienstzeiten und Anzahl an den Wochentagen. Hier wäre vielleicht die Möglichkeit, dass Wortgottesfeiern, Andachten, etc. angeboten werden!

So weit unsere Überlegungen und Beschlüsse vom „Krisenstab“. Dieser wird sich am Montag, 18. Mai, um 19.30 Uhr wieder treffen, um die ersten beiden Gottesdienste zu reflektieren.

Der mittlerweile schon traditionelle ökumenische Waldgottesdienst an  Christi Himmelfahrt muss in diesem Jahr leider ausfallen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
verstanden Ablehnen